Review: UNCLE BOONMEE ERINNERT SICH AN SEINE FRÜHEREN LEBEN - Übernatürliches in thailändischer Natur



Fakten:
Uncle Boonmee erinnert sich an seine früheren Leben (Loong Boonmee raleuk chat)
Thailand. 2010. Regie & Buch: Apichatpong Weerasthakul. Mit: Thanapat Saisaymar, Jenjira Pongpas, Sakda Kaewbuadee, Natthakarn Aphaiwonk, Geerasak Kulhong u.a. Länge: 113 Minuten. FSK: freigegeben ohne Altersbeschränkung. Auf DVD und Blu-ray erhältlich.


Story:
Der an einer tödlichen Nierenkrankheit leidende Onkel Boonmee zieht zurück zu seiner geliebten Familie aufs Land, um dort friedlich zu sterben. Plötzlich erscheint dort der Geist Boonmees verstorbener Frau Huay um für ihn zu sorgen. Auch sein für verschollen geglaubter Sohn erscheint als Gestalt eines Waldgeistes mit rot leuchtenden Augen. Nachdem Boonmee über die Ursachen seiner Krankheit nachgedacht hat, macht er sich mit seiner Familie auf den Weg durch den Dschungel auf der Suche nach den Ursprüngen seines ersten Lebens. Die Reise endet in einer geheimnisvollen Berghöhle, dort wo sein erstes Leben begann.





Meinung:
Diesen Film bitte im wachen Zustand schauen, bei einer Sichtung im schläfrigen Zustand läuft man in großer Gefahr einzuschlafen, was schade wäre. Denn melancholisch, träumerisch und ruhig, untermal von der schönen Naturkulisse thailändischer Dschungel und Wiesen, beginnt und endet dieser Film. Uncle Boonmee ist mein erstes Werk vom thailändischen Regisseur Apichatpong Weerasethakul und sicher nicht mein letzter. Während Boonmee sich die goldene Palme unter den Nagel riss, konnten auch in den vorherigen  Jahren Weerasethakuls Filme wie „Syndromes and a Century“, „ Blissfully Yours“ oder „Tropical Malady“ einige Nominierungen und Awards sichern.


Affengeister – on the way to steal your girl
Empfehlenswert aber nicht zwingend notwendig ist es sich den Kurzfilm „A letter to Uncle Boonmee“  (kostenlos auf Vimeo.com) vor diesem Film anzuschauen, da er der erste Teil vom „Primitive Project“ ist. Den Kurzfilm finde ich im Gegensatz zu dem Film weniger sehenswert und langatmig, kann man schauen wenn man will, muss man aber nicht. Regisseur Weerasethakul ließ sich bei seinem Filmprojekt um Uncle Boonmee von einem niedergeschriebenen Buch eines alten Mannes inspirieren, welcher kurz vor seinem Tod seine früheren Leben an sich vorüberziehen sah. Diese spirituelle Reise gehört dem buddhistischen Glauben an, welches fast die gesamte thailändische Bevölkerung betrifft. Das Leben nach dem Tod, der Tod an sich, sowie die Lebenserinnerungen und Familiengefühle werden in Uncle Boonmee zunehmend behandelt.


Die tiefgründig dramatisch und fremdartig verpackte Geschichte und Thematik über die Seelenwanderung unter  Menschen, Geistern, Pflanzen und Tieren bekommt man nicht alle Tage zu sehen und lässt den Zuschauer zwischen Realität und Jenseits zurück. So sehr der Film auch verwirren mag, fordert er vom Zuschauer große Interpretationsfähigkeit und Fantasie. Ein Film, der sich gänzlich aus der Mainstream Schiene wirft und somit nicht jedermanns Geschmackszellen trifft.


Geisterbesuch im Hause Boonmee
Weerasethakuls Hommage an seine Heimat im Nordosten Thailands hat tolle Bilder zu bieten und ist einfach unkonventionell hypnotisch. Es passieren Dinge im Film, die einem in seine Tiefe ziehen: Ein Wasserbüffel badet in der Dämmerung in Moor-Erde, ein Wels-Fisch treibt es mit einer alten Thailändischen Prinzessin, Affengeister mit rotleuchtenden Augen die alles beobachten und der Geist von Boonmees verstorbener Frau besucht ihn in seinen letzten Lebenstagen. Das sind so die esoterischen Kuriositäten in diesem Film. Dinge, die wir versuchen zu einer Geschichte zu verknüpfen und eine Erklärung zu finden. Aber da gibt es nichts zu rationalisieren. Am Ende bleibt man mit nichts weiterem als einer bleibenden Erinnerung zurück. Der wahrscheinlich seltsamste und doch schönste Film über das Sterben, den ich bisher gesehen habe.


7,5 von 10 juwelenstehlende Welse


von Suki

Keine Kommentare:

Kommentar posten