Review: POSSESSION - DAS DUNKLE IN DIR - Dämonische Langeweile

                                                                     
http://www.hizliseyretizle.net/images_up/possession_.jpg

Fakten:
Possession - Das Dunkle in dir (The Possession)
USA, 2012. Regie: Ole Bornedal. Buch: Juliet Snowden, Stiles White. Mit: Jeffrey Dean Morgan, Kyra Sedgwick, Natasha Calis, Madison Davenport, Grant Show, Rob LaBelle, Anna Hagan, Brenda Crichlow, Jay Brazeau u.a. Länge: 91 Minuten. FSK: ab 18 Jahren freigegeben. Ab dem 4. April auf DVD und Blu-ray erhältlich.

Story:
Auf einem Garagenverkauf entdeckt die 10jährige Emily ein altes Holzkästchen. Schon bald nach dem Kauf ereignen sich merkwürdige Dinge und Emily verändert sich. Ihr Vater Clyde erkennt den Zusammenhang zwischen der Box und den Geschehnissen und will sie entsorgen. Doch Emily scheint von ihr besessen. Nachdem er unter Verdacht gerät, Emily geschlagen zu haben, verbietet ihm seine Ex-Frau sogar den Umgang. Clyde forscht nach dem Ursprung der Box und erfährt, dass in ihr ein alter Dämon gefangen war, der nun Besitz von seiner Tochter ergriffen hat.
                                                          



Meinung:
So sehr der Däne Ole Bornedal als Regisseur und Sam Raimi als Produzent locken mögen, eigentlich riecht "Possession" schon nach kaltem Kaffee. Das Exorzismusgenre, wenn ich es mal so betiteln darf, erlebte in den letzten Jahren eine neuen Aufschwung, sinnvolle Neuinterpretationen kamen dabei jedoch nicht zustande. In die Reihe lascher Aufgüsse von William Friedkins Meilenstein "Der Exorzist" passt "Possession" wunderbar rein.


Um kurz auf die beiden Zugpferde einzugehen: Regisseur Bornedal liefert hier schlicht eine US-Auftragsarbeit ab. Qualitativ hat das rein gar nichts mit seinen heimischen Werken zu tun, die sich in der Regel sehr sehen lassen können. Der Mann wollte sich wohl in Amiland nicht in Vergessenheit geraten. An ihm liegt es sicher noch am wenigsten, denn optisch ist der Film gar nicht so verkehrt. Aus dem ausgelatschten Script lässt sich nunmal nicht viel machen. Und zu Sam Raimi: Seine Produktionsfirma "Ghosthouse" schustert leider oft genau so einen Käse zusammen. Eigentlich ist das Label eher ein Grund, einen Film zu meiden.

 
Ihr macht Possession auch so richtig Spaß
Die Geschichte ist pur 08/15 Dämonen-Hui-Buh Resteverwertung. An Einfallslosigkeit ist das kaum zu überbieten. Basiert natürlich auf einer wahren Geschichte, is klar... Brav und stupide folgt das Drehbuch dem kleinen Einmaleins der Subgenreregeln. Von krabbelnden Ungeziefer über besessene Gruselmädchen bis hin zum Geistlichen (diesmal ein Rabbi), der in finaler Gebetsschlacht den Butzemann wieder in sein Motten-Kästchen stopft. Ja, Motten aus einer Kiste, das passiert wirklich. Als wenn es eine Anspielung, oder viel mehr schon blanker Hohn sein soll. Spannung baut "Possession" in keiner Sekunde auf. Da gibt es selbstverständlich die Jump Scares, aber so was wie konstante Grundspannung entwickelt sich nicht. Wie auch, wenn alles wie am Schnürchen und durch den Einheitsbrei gezogen wirkt? Der ein oder andere Effekt mag sogar ganz nett aussehen, aber das ist ja wohl das Mindeste, was von eine Mittelgroßen US-Produktion zu erwarten ist. Der Rest ist langweilig, manchmal sogar unfreiwillig komisch (die Fleischszene vorm Kühlschrank). "Possession" ist ein typisches Beispiel dafür, wie Hollywood ein Thema gnadenlos zu Tode reitet, obwohl schon alles mehrfach erzählt wurde. Mehr als verzichtbar.

3,5 von 10 Mottenkisten

Keine Kommentare:

Kommentar posten