Review: TRON: LEGACY - So unterhaltsam wie 'ne Spam-Mail



Fakten:
Tron: Legacy
USA. 2010. Regie: Joseph Kosinski. Buch: Adam Horowitz, Richard Jefferies, Edward Kitsis,
Steven Lisberger. Mit: Garret Hedlund, Jeff Bridges, Olivia Wilde, Michael Sheen, Bruce Boxleitner, Beau Garrett, James Frain, Anis Cheurfa, Cillian Murphy u.a. Länge: 127 Minuten. FSK: Ab 12 Jahren freeigegeben


Story:
Sam, 27, hat seinen Vater, der Programmiere Kevin Flynn seit seiner Kindheit nicht mehr gesehen. Damals verschwand sein Vater spurlos. Als Sam, aus dem alten Laden seines Vaters ein Signal empfängt und der diesem nachgeht, wird er kurze Zeit später in eine so faszinierende wie gefährliche Computerwelt gezogen.



Meinung:
Das Lightcycle aus "Legacy"
Das war also „Tron: Legacy“. Der Kinosaal leert sich, Popcorneimer fallen zu Boden, Jacken werden angezogen und aus den Boxen dröhnt Daft Punk. Ich gehe zum Ausgang, obwohl ich normalerweise während des Abspanns sitzen bleibe, aber ich hab darauf echt keine Lust mehr. Ich weiß kein Argument welches dafür spricht dem Film noch länger beizuwohnen. Ich will nur noch nach Hause. Mitnehmen werde ich maßlose Enttäuschung. Die Fortsetzung zum kommerziellen Flop „Tron“ (1982), der sich u.a. via Mundpropaganda und zig TV-Wiederholungen im wochendlichen Vormittagsprogramm zum großen Kult mauserte, ist vor allem eines: Unglaublich, unglaublich verzichtbar. Ich sag‘ das mit großer Bitterkeit, denn ich hatte mich ziemlich auf den Film gefreut. Warum? Nun, ich hatte gehofft, er würde das junge, aber stagnierende Real-True-Event-Super-Must-see-3D-Kino endlich mal wieder lohnenswert machen. Ich habe gehofft dass Jeff Bridges mir mal wieder zeigt, warum ich ihn so mag. Ich hatte mich mal wieder auf einen schönen Blockbuster gefreut, bei dem ich für Popcorn und Cola mehr ausgebe als für die eigentliche Kinokarte (dank des 3D-Aufschlags stand es in diesem Kampf unentschieden). Ich hatte gehofft, dass das Sequel den Ur-Film gut weiterspinnt. Ich hatte auf tolle, nein, vielmehr auf mitreißende Effekte gehofft. Leider konnte ich nach dem Kinobesuch kein einziges Häkchen machen.


Auch in einer Computerwelt werden Blondinen bevorzugt
Wieso? Das 3D, was der Film nur zu Teilen nutzt, ist gewiss weitaus besser als die ganzen konvertierten Filme der letzten Zeit, aber sie waren dennoch belanglos. Oft habe die Brille kurz ausgezogen um zu überprüfen ob gerade normale oder 3D-Szenen über die Leinwand flimmern. Wenn „Tron: Legacy“ wirklich das Maß aller 3D-Dinge ist, dann würde ich den Hollywood-Wissenschaftlern empfehlen das Format noch mal zu überarbeiten – gründlich! Ebenfalls ein Ärgernis, wie ich finde, war, dass die normalen Sequenzen wegen der 3D-Brille unnatürlich dunkel wirkten. Die Alternative: die Brille immer wieder auf- und absetzen. Vielleicht wollen die Macher das sogar. Sozusagen ein ganz neues Format von „Erlebniskino“. Muss ich aber nicht haben. Der gute Jeff Bridges, von seinen Fans (dazu zähle ich mich) oft auch einfach nur „Dude“ genannt, beweist hier zwar durchaus Präsenz, aber egal wie toll ich seine Hippie-Art (sorry, anders Wort fällt mir gerade nicht ein) mag, hier nervt sie gewaltig. Die pseudo-anspruchsvollen Dialoge, über den Sinn des digitalen Lebens, immer wieder mit einem „Mann“ zu beenden, hat mich im Kino einige Male zum fremdschämen verleitet. Genau wie einige andere Zeilen, die den ersten „Tron“-Abenteurer Kevin Flynn (Bridges) in den Mund gelegt werden, so dass er zu einer bärtigen Reinkarnation aus Meister Yoda, Papa Schlumpf und einer Tante aus dem Astro-TV verkommt. Als Strafe dafür stellt er sein Spiel und seine Mimik einfach auf Autopilot.


Links: das Original, rechts: die Wachsfigur
Eine andere Theorie warum Bridges eine seiner schwächsten Leistungen abliefert ist folgende: Vielleicht wollte sich rächen, denn sein digitaler Doppelgänger, sein Widersacher CLU, sieht vielleicht im gedämmten Licht aus wie der echte, junge 1980erJahre-Dude, aber im hellen erinnert er mehr an eine Wachsfigur. Als hätte Madame Tussaud einen schlechten Tag gehabt. Wurde vielleicht eine Jeff-Bridges-Figur aus dem Kabinett entwendet? CLU wirkt darüber hinaus nicht sonderlich bedrohlich. Mehr wie eine lästige Benachrichtigung eines Updates, was sich beim surfen im Netz immer wieder in den Vordergrund schummelt. Mehr eine Spam-Mail als ein wirklicher Filmschurke. Wie gerade erwähnt fand ich einige Dialoge echt unterirdisch, aber nicht nur hier versagte das Drehbuch, was meiner Meinung nach den ersten Teil ziemlich mutlos und vor allem beliebig weitererzählt. Die Figuren sind allesamt austauschbar gestaltet, selbst für einen Blockbuster. Regisseur Kosinski setzt lieber die Effekte ins rechte Licht, aber auch hier versagte er. Gut, es war bunt, groß und laut, aber es besaß keinerlei Wow-Faktor. Ein Lolli der nach Mist schmeckt, schmeckt halt auch in groß und bunt nach Mist. Ganz ehrlich: Trotz diverser Sprünge, Explosionen, Ausweichmanöver und was weiß ich, fand ich die Light-Bike-Rennen (oder wie auch immer diese Mischung auf Moto-GB, „Frankensteins Todesrennen“ und Nokias Snakes heißen mag) im Original weitaus spannender, pfiffiger und auch faszinierender. Auch damals wollten die Macher beeindrucken, aber sie schufen dabei etwas Neues, auch wenn es letztlich sehr platt und naiv war. In „Tron: Legacy“ wird nichts wirklich erschaffen, es wird nur Altes bis zum Ultimo mit Effekten vollgestopft: Platt+Naiv². Einer der Zuschauer der mit mir den Saal verließ brachte es auf den Punkt: „Ödes Effekt-Gewichse“. Dabei tut der Film wirklich alles um seine Effekte reibungslos an den Mann zu bringen, in dem er den Zuschauer darauf heiß macht. Denn die Probleme des Helden Sam, seine Sabotage-Aktion, sein Verhältnis zum Freund seines Vaters ist stinklangweilig. Diese Handlungselemente sind so ideenlos inszeniert, geschrieben, miteinander verbunden, dass man förmlich darum bettelt endlich in die PC-Welt einzutauchen. Doch die erwartete „Erfrischung“ vom vorherigen Mief, endet mit einem Lutscher aus Mist. Pfui!


„Tron: Legacy“ war für mich die erste, richtig große Enttäuschung des Jahres. Ein Film, so spannend und faszinierend wie ein Ladebalken. Das Einzige, was mich wirklich uneingeschränkt überzeugt hat war der Soundtrack und das obwohl ich kein Fan von elektronischer Musik bin, aber Daft Punk rocken wirklich die Platine. So gesehen ist „Tron Legacy“ als überlanges Musikvideo zumindest akustisch noch gelungen. Immerhin weiß ich jetzt ein gutes Argument, warum ich beim Abspann hätte sitzen bleiben sollen. Zu spät.

2 von 10 Game Over

Keine Kommentare:

Kommentar posten