Review: MEN IN BLACK 3 - Lieber "Men in Black 3" ...



Fakten:

Men in Black 3
USA. 2012. Regie: Barry Sonnenfeld. Buch: Etan Cohen. Mit: Will Smith, Josh Brolin, Tommy Lee Jones, Jermaine Clement, Michael Stuhlbarg, Emma Thompson, Alice Eve, Bill Hader, Will Arnett, Nicole Scherzinger, Lenny Venito u.a. Länge: 106 Minuten. FSK: Ab 12 Jahren freigegeben.

Story:
Nachdem der Alien-Schurke Boris aus einem Hochsicherheitsgefängnis erwischt ist, verschwindet Agent K plötzlich spurlos. Es scheint fast so, als ob es ihn nicht gegeben hätte. Das kann sein Kollege Agent J natürlich nicht so lassen und reist in die Vergangenheit um K zu retten.

Meinung:
Lieber "Men in Black 3" ich wollte dich so gern toll finden, denn ich mag dich schon irgendwie. Du bist nicht so selbstverliebt wie Teil 2, der das Setting so statisch vollgestopfte mit zig offensiven Anspielungen und unkreativen Ideen. Nein, du bist netter, du weißt wo deine Stärken sind und weißt auch, dass es oftmals gut ist, diese Stärke nicht alle 2 Minuten zu präsentieren, wie ein Kindergartenkind, dass sein Sonnenbild nicht nur den eigenen, sondern auch den Eltern der anderen Kinder stolz unter die Nase hält. "Men in Black 3" ich wollte dir gerne eine höhere Wertung geben, aber Fakt ist nun einmal, dass ich mich immer wieder, hier und da gelangweilt habe. Manchmal nur für kurze Augenblicke, zu häufig aber auch zähe Minuten lang. Ja, du hattest auch wirklich tolle Momente, vor allem das Gefühlvolle stand dir ausgezeichnet, weil du es nur kurz, dafür aber gut positioniert genutzt hast. Es tut mir wirklich leid, aber du bist kein guter Film, aber auch kein schlechter. Warum du kein guter Film bist? Nun, der Schurke Boris (siehe Bild unten) war... er war... ich fand ihn unpassend, fast so öde wie das Hungerhaken-Alien Lara Flynn Boyle aus dem Vorgänger. Gegen den guten Schaben-Edgar stinkt Boris ab, denn Edgar hatte trotz seiner Gnadenlosigkeit immer noch etwas Witz, Boris aber ist nur böse und brutal. Keine wirkliche Bereicherung des MiB-Kosmos.
Deine Handlung lieber "MiB 3" war auch nicht so dolle, aber sie passte und ermöglichte es Tommy Lee  Jones nie länger als wirklich nötig bei dem Projekt mitzuwirken. Aber mit Josh Brolin bietest du eine wirklich gute Alternative. Josh, dich mag ich. Ich mag auch Michael Stuhlbarg, den Kerl aus "A Serious Man", der als Zukunftsseher Griffin sogar eine wunderbar verschmitzte, melancholische Seite mit einbrachte. Falls es einen vierten Teil geben wird, würde ich mich auf ein Wiedersehen mit Griffin freuen, hoffe aber darauf, dass seine Präsenz nicht unnötig ausgewalzt wird, so wie damals mit Frank dem Mops, der in Teil 1 ulkig und in Teil 2 zum kotzen war. Oft sollten Details halt auch Details bleiben.  Tja, aber was nutzen die schönste Details und Kleinigkeiten, wenn das Mosaik aus Schauwerten und Gags im Gesamtbild betrachtet Größenteils zu bemüht aussieht. Zu viele Macken um wirklich zu glänzen, zu viele Nettigkeiten um schlecht zu sein. Ach lieber "Men in Black 3" du bist einfach kein guter Film, aber dafür biste nett und diesmal ist nett nicht der kleine Bruder von... du weißt schon.

5 von 10

Keine Kommentare:

Kommentar posten