Review: GENE RODDENBERRY’S EARTH: FINAL CONFLICT (Staffel 3) – Es geht voran



Fakten:
Gene Roddenberry’s Earth: Final Conflict
USA. 2000. Regie: Allan Kroeker, Ross Clyde, Brenton Spencer, James Head, Terry Ingram, Andrew Potter, J. Miles Dale, Michael Robison, John Stead. Buch: ene Roddenberry, Paul Gertz, Cory Tynan, Howard Chaykin, Ethlie Ann Vare, George Geiger, Marcus Miller, John Whelpley. Mit: Kevin Kilner, Jayne Heitmeyer, Leni Parker, Von Flores, Robert Leeshock, David Hemblen, Anita La Selva, Lisa Howard, William deVry u.a. Länge: 22 Episoden á ca. 40 Minuten. FSK: freigegeben ab 12 Jahren. Auf DVD erhältlich.


Story:
Im 21. Jahrhundert befreit die außerirdische Rasse der Taelons die Menschheit von Hunger und Krieg. Als Gegenleistung möchten sie nur Freundschaft und kulturellen Austausch. Der überwiegende Teil der Menschen hält die Taelons für Götter und Heilsbringer, doch eine Minderheit zweifelt an den edlen Motiven der Aliens. Unter der Führung des Industriellen Jonathan Doors formiert sich eine Widerstandsbewegung und schleust ihre Agenten in den taelonischen Machtapparat. Der finale Kampf um die Vorherrschaft auf der Erde beginnt…





Meinung:
Die 1990er Jahre waren schon so etwas wie die Hochzeit der Sci-Fi-Serien. „Babylon 5“, „Zurück in die Vergangenheit“, „Stargate – Kommando SG 1“ und natürlich “Star Trek: The next Generation“ plus Serienanhänge füllten nicht nur die Programmplätze der verschiedenen Sender, sondern bildeten auch eine ganze Armee von jungen Sci-Fi-Fans aus, die mittlerweile dafür verantwortlich sind, dass das Nerdtum im Mainstream angekommen ist. Im Prinzip war es Gene Roddenberry, der damals mit „Star Trek“ den Beginn wagte und auch wenn die Serie erst im Nachhinein zum Hit wurde, so lassen sich dennoch die Abenteuer von Cpt. Kirk und seiner Crew als Saatkorn für die meisten Sci-Fi-Serien bezeichnen. Auch „Earth: Final Conflict“ hat „Star Trek“ viel zu verdanken und das liegt nicht nur daran, dass Roddenberry der Schöpfer dieser Serie war, die es insgesamt auf 5 Staffel brachte.


Auch in Staffel 3 wissen sich die Aliens in Szene zu setzen
„Earth: Final Conflict“ kann man durchaus als Abschlussserie der 1990er-Sci-Fi-Jahre ansehen. Zwar hatte die Serie durchaus ihre Fans, das große mediale Echo wie etwa Roddenberrys „Star Trek“-Serien zu dieser Zeit, erreichte sie aber nie. Vielleicht liegt es daran, dass man die Serie im Prinzip auf ein anderes Genres herunterbrechen kann. Im Kern  bietet „Final Conflict“ nämlich eine fast schon klassische Verschwörungsgeschichte. Roddenberry, der leider 1991 verstarb, entwickelte eine Geschichte, die als Reflexionserzeugnis für die paranoiden Zeiten der 1970er und 1980er stand. Eigentlich ist „Earth: Final Conflict“ also mehr Agenten-Thriller als Sci-Fi, aber natürlich gibt es immer noch Haufenweise Elemente, wie man sie von Roddenberry erwartet. Bedauerlicherweise kam die Serie in den ersten beiden Staffeln nicht wirklich voran. Sie wagte zu wenig, wirkte oft undynamisch und stellenweise wirkte es sogar so, als ob die Macher ein wenig überfordert waren. Auch die dritte Staffel hat noch mit diesen Schwächen zu kämpfen, aber insgesamt lässt sich festhalten, dass hier endlich etwas Schwung integriert wird.


Für diesen neuen Schwung zeichnet sich vor allem die Figur der Renee Palmer (Jayne Heitmeyer) verantwortlich, die eine ordentliche Schippe Ambivalenz in die Waagschale wirft und sich sehr gut neben den anderen Hauptfiguren schlägt. Auch reduzieren die Macher den Gehalt von Subplots und fixieren endlich mehr die eigentliche Basisgeschichte an, die nun auch beginnt mehr Kraft zu entwickeln. Fans dürfen sich außerdem auf Antworten zu lange gestellten Fragen freuen. Wer jedoch schon mit den beiden vorangegangen Season seine Probleme hatte, wird wohl auch mit Staffel 3 nicht wirklich glücklich. Dafür ist die Serie immer noch etwas zu hölzern und steif. Letztlich ist „Earth: Final Conflict“ wahrscheinlich auch nur etwas für beinharter Sci-Fi-Fans, die in den 1990ern lieber diese Serie statt andere sahen. Die können sich freuen, denn mit Stafel 3 erhält „Earth: Final Conflict“ neue Kraft.


5 von 10 Gastauftritten bekannter „Star Trek“-Darsteller

Keine Kommentare:

Kommentar posten