Review: HOW TO CATCH A MONSTER - DIE MONSTER-JÄGER - Adam Green, ganz privat




                                                                       
http://www.splatgore.de/howtocatch-vor.jpg

Fakten:
How to catch a Monster – Die Monster-Jäger (Digging Up the Marrow)
USA, 2014. Regie & Buch: Adam Green. Mit: Adam Green, Ray Wise, Will Barratt, Josh Ethier, Rileah Vanderbilt, Kane Hodder, Sarah Elbert, Tom Holland, Mick Garris, Alex Pardee, Lloyd Kaufman, Tony Todd, Don Coscarelli u.a. Länge: 89 Minuten. FSK: Freigegeben ab 16 Jahren. Auf DVD und Blu-ray erhältlich.


Story:
Horrorfilmregisseur Adam Green wird von dem mysteriösen Willem Dekker kontaktiert, der behauptet, den Beweis für die Existenz von Monstern zu haben. Neugierig suchen Green und sein Team ihn auf, um eine Dokumentation zu drehen. Die Theorien Dekkers über eine geheime Monster-Subkultur unterhalb der Erdoberfläche klingen wie reiner Blödsinn, doch angeblich kennt er einen ihrer Ausgänge in unsere Welt. Gemeinsam legen sie sich auf die Lauer. Es kommt zum Kontakt mit den unheimlichen Wesen, doch ganz sicher ist sich das Team nicht. Gehen sie einem Schwindel auf dem Leim oder sind sie tatsächlich einer ganz großen Nummer auf der Spur?

                                                                                      
Meinung:
B-Movie-Selfmadman Adam Green dürfte für Horrorfilmfans seit gut 10 Jahren ein Begriff sein. Damals gelang ihm mit seinem zweiten Film „Hatchet“ der (kleine) große Durchbruch. Eine an den 80er-Jahre-Splatterfilm angelehnte Gaudi. Plump, brutal, durch und durch Genre-referenziell und trotz einiger Albernheiten mit einem guten Maß an Selbstironie. Es folgten zwei (schwächere) Fortsetzungen, mit „Spiral“ und „Frozen“ weitere Spielfilme, sein Beitrag zur kuriosen Anthology „Chillerama“ („The Diary of Anne Frankenstein“, leider lange nicht so gut wie die Idee) und zuletzt die Serien „Holliston“ und „Horrified“. Dazwischen hatte er offenbar etwas Langeweile und eine an sich ganz drollige Idee, die sich prima nebenbei und mit wenig Aufwand wegdrehen ließ. Problem dabei: Genau so kommt das auch rüber.


http://2.bp.blogspot.com/-EYhEyFOp1hQ/VXXnfPsrZMI/AAAAAAAA9_M/L62mKQH4MAg/s1600/marrow2.jpg
Zuversicht und Skepsis Seite an Seite
Green und sein Kameramann wie Geschäftspartner Will Barrett rücken diesmal vor das Objektiv, spielen sich selbst in einer Mischung aus Mockumentary und Found-Footage-Horror, in dem nur Serien- und B-Movie-Urgestein Ray Wise („Twin Peaks“) eine fiktive Rolle übernimmt (mit Ausnahme einiger weniger Statisten). Als verschrobener Sonderling behauptet dieser den Eingang zu einer unterirdischen Welt zu kennen, in der Monster leben, sich quasi eine eigene Kultur geschaffen haben, unbekannt und geschützt vor den Menschen. Schwachsinn von einem wunderlichen Spinner, könnte und sollte man meinen, doch angetrieben von seiner Liebe zu Monstern will Green wissen, was wirklich dahinter steckt. Dass Adam Green ein eingefleischter Horror-Nerd ist und sich wie seine Filme auf eine sympathische Art nicht bierernst nimmt, wusste man schon vorher. Von daher ist das Projekt eigentlich recht nett in seiner Anlage, die Umsetzung kommt kaum darüber hinaus und wirkt oft eher wie ein besserer Fanfilm, der Green, seine Freunde und Mitarbeiter mal in den Mittelpunkt stellt und in dem ganz nebenbei fast schon penetrant Eigenwerbung betrieben wird. Auch ohne jemals was von ihm gesehen zu haben, dürfte man nach dem Film jede seiner Arbeiten namentlich aufzählen können, nicht nur wegen den Merchandising-Artikeln, die dauernd im Bild sind.


http://1.bp.blogspot.com/-jzlDyMzWqcQ/VP4V1qjdjpI/AAAAAAAAdCg/ai9yqKgLLfI/s1600/marrow%2B3.png
Ein Gespräch unter Fachleuten
Für Außenstehende wirkt „How to catch a Monster – Die Monster-Jäger (fürchterlicher deutscher Titel) einfach nur wie ein lässiger Lückenfüller, den sich die Crew von ArieScope (die Produktionsfirma von Green & Barrett) beim Betriebsausflug heiter anschaut und sich freut, dass sie alle ihren Auftritt haben. Praktischerweise zum Teil während einer Convention gedreht, sind auch andere bekannte Gesichter wie Regisseur Tom Holland („Fright Night“, „Chucky“), Troma-Frontmann Lloyd Kaufman, „Phantasm“-Vater Don Coscarelli oder der unausweichliche Tony Todd („Candymans Fluch“) mal im Bild. Ganz großes Tennis ist der Auftritt von Jason-Vorhees- und „Hatchet“-Veteran Kane Hodder (spielt sich selbstverständlich selbst) als „Fachmann“, um die Echtheit der gefilmten Monster zu überprüfen. Die sehen übrigens so unglaublich echt aus, da musste bestimmt auch ein Kane Hodder öfter hingucken. Ist natürlich alles ein Jux und nicht die Spur ernst zu nehmen, aber das grenzt schon ans Lächerliche. Alles halb so wild, wenn mindestens einer der folgenden drei Punkte mit befriedigend abzuhaken wäre: Spannend, unterhaltsam, kurzweilig. Gibt dreimal X für war wohl nix.


Bis auf Ray Wise stammeln sich alle ihre halb-improvisierten Szenen in die Kamera, wirken sogar als sie selbst unglaubwürdig und tragen die „Hatchet“- und „Frozen“-Shirts in allen Formen und Farben, damit bloß jeder Neueinsteiger merkt, von Adam Green gibt es auch sonst was zu kaufen. Dabei würde die Idee gar für einen „richtigen“ Spielfilm taugen, nur dann wären mehr als die Spardoseneffekte und das Budget erforderlich, dass man hier nicht hatte oder ausgeben wollte. „How to catch a Monster – Die Monster-Jäger“ ist trotz der vorgetragenen Ironie am Rande fast mehr selbstdarstellerisches Home-Video mit Ray Wise, Adam Greens geilem Garten (läuft scheinbar bei ArieScope, nicht schlecht), dünner Story (dennoch mit heftigen Lücken), wenig Licht und dem Best-Of-dritter-Platz beim Halloween-Kostümwettbewerb. Aber Hauptsache die Jungs hatten ihren Spaß, dass glaubt man sofort. Als Zuschauer nimmt man das gerade so zur Kenntnis und ärgert sich, warum man selbst davon praktisch nichts hat.

3 von 10 Sackgesichtern

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen