Review: FLASH GORDON - Aufstand der Mongos

http://1.bp.blogspot.com/-peMou3_Pu4Y/T7Sz0ANXcBI/AAAAAAAAIMg/nKc-XWeS0c4/s1600/German.jpg
                                                                                

Fakten:
Flash Gordon
GB, 1980. Regie: Mike Hodges. Buch: Lorenzo Semple Jr.. Mit: Sam J. Jones, Melody Anderson, Max von Sydow, Ornella Muti, Chaim Topol, Timothy Dalton, Brian Blessed, Peter Wyngarde, Mariangela Melato, John Osborne, Richard O'Brien, John Hallam u.a. Länge: 107 Minuten. FSK: ab 12 Jahren freigegeben. Auf DVD und Blu-ray erhältlich.


Story:
Football-Ass Flash Gordon und die entzückende Dale Arden geraten mit ihrem Flugzeug in ein Unwetter und landen direkt im Forschungslabor von Dr. Zarkov. Sie werden gezwungen, mit dem Wissenschaftler in eine Rakete zu steigen, um die Zerstörung der Erde zu verhindern. Auf dem Planeten Mongo treffen sie auf den tyrannischen Imperator Ming, der die Erde zu zerstören versucht. Flash und seinen Freunden gelingt die Flucht aus den Fängen von Ming. Zusammen mit dem unterdrückten Folk von Mongo starten sie den Gegenangriff.


                                                                       

Meinung:

Flash. Ah, ah, Saviour of the Universe...


Der Führer aus dem All
Der böse Imperator Ming bedroht die Erde mit einer bunt-blinkenden Knopfleiste voller Naturkatastrophen (einige davon spotten jeder Beschreibung: Hot Hail.). Dr. Zarkov hat es immer gewusst, ist ja auch naheliegend, nur springt sein feiger Assi in letzter Sekunde vom geplanten Himmelfahrtskommando ab. Dumm gelaufen, aber just in time knallen Flash Gordon, Gewinner des He-Man Look-Alike Contest mit dem eigenen Namen auf dem T-Shirt und sein Absturz-Flirt Dale durch die Decke. Der blonde Blitzmerker will nur kurz telefonieren, wird ganz arg hinterlistig in das hochmoderne Mega-Spaceshuttle gelockt, welches nur abheben kann, wenn jemand parallel zum Startvorgang ein rotes Pedal bedient. Das geht ja noch, bei der ersten Mondlandung musste sich dreimal im Kreis gedreht werden, während zwei Handlanger einen Kopfstand ausführen, das Alphabet rückwärts aufsagen und ein Schimpanse eine Wassermelone isst, nur damit es Licht gibt. Höchstwahrscheinlich... Ist ja auch egal, nun befinden sich Geistes-Flash-Gordon, der wohl immer noch das Kleingeld für das anstehende Telefonat zählt, Zucker-Dale und Dr. Rad-Ab in ihrer federball-ähnlichen Rakete auf einer intergalaktischen Rettungsaktion, denn wer sonst könnte die Erde vor dem Push-the-Button-Psycho Ming retten? Richtig, die Welt ist in guten Händen.


Flash, Ah, ah, He'll save ev'ry one of us...

So sehen Helden aus
Das dynamische Trio landet auf einem fremden Planeten mit dem hübschen Namen Mongo (Trisomie 21 vergab keine Landeerlaubnis), wo der schreckliche Ober-Mongo Ming alles unterjocht, was blöde Kostüme trägt (an erster Stelle sollten da die Eidechsenmenschen erwähnt werden, erschreckend reale Chimären aus Mensch, Tier und dritte Wahl Flohmarkt). In dieser quitschbunten Welt, irgendwo zwischen Karneval in Rio, Travestieshow und Kindergeburtstag auf LSD rinnt kein Wasser aus den Augen, was die Erdlinge Tränen nennen, denn das ist ein Zeichen ihrer Schwäche, obwohl es reichlich Gründe dafür gibt. Menschliche Schwäche in Form von Freudenwasser dürfte beim Zuschauer schon lange ersichtlich sein, spätestens dann, wenn Flash in einem total absurden Football-Fight die rot-goldenen Armee von Ming a.k.a Dr. Fu-Man-Chu from outer space so richtig abräumt.


Flash. Ah, ah, He's a Miracle...

Aber hallo. Flash krempelt den Planet mit dem politisch unkorrekten Namen komplett auf links, da mögen sich plötzlich auch Falken- und Waldmänner (letztere angeführt von Timothy Dalton als Robin Hood aus einer anderen Welt) und die Mongo-Hure vom Dienst Aura verfällt dem knackigen Strahlemann so sehr, dafür muss sie richtig leiden ("Nein, nicht die Bohrwürmer!"). Da bleibt selbst dem Held kurz die Spucke weg: "Ich glaub', das ist hier 'ne intergalaktische Klapsmühle."
Nah dran auf jeden Fall...


Flash, Ah, ah, King of the Impossible...
Wer umfällt, wird genagelt
Das macht doch Spaß. Unglaublich bescheuerte, knallige Trashparade, die sich bewusst diesen Schuh anzieht und so gleichzeitig als Hommage an die Comic-Vorlage wie als Parodie durchgeht. Selbstredend war jedem Beteiligten klar, wie das Endprodukt wirken muss, das hemmt aber kein Stück. Gut so. Denn unter dem ganzen Blödsinn steckt viel Liebe zum Detail wie zum Quatsch, teilweise sogar Satire und, das lässt sich kaum leugnen, auch die Hoffnung, auf den Erfolgszug von "Star Wars" aufzuspringen. Ernst nimmt sich das Spektakel keine Sekunde, fährt irrsinnige Dialoge und Effekte auf, die trotzdem selten billig wirken, eher charmant und witzig. Natürlich ist das poppiger Unsinn hoch 22, unterhält unter der Prämisse aber sehr ansprechend. Allein Charaktermime Max von Sydow bei dem Stilbruch von Bergmann zu so einer verballerten Faschingsparty zusehen zu dürfen, lohnt schon fast die Sichtung. Immer wieder bewusster und teilweise sogar hintersinniger Humor (Hitler: "Mm, das war ein vielversprechender Mann".), der leicht den Zeitgeist des Entstehungsjahres der Vorlage aufgreift, spricht für den Film. Immer noch reine Geschmackssache, aber schlechter Geschmack ist besser als gar keiner.


Flash, Flash I love you....

6,5 von 10 Mongos

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen