Review: TATORT: WILLKOMMEN IN HAMBURG - Til Schweiger ballert sich durch die Hansestadt



Fakten:
Tatort: Willkommen im Hamburg
BRD. 2012. Regie: Christian Alvart. Buch: Christoph Darnstädt. Mit: Til Schweiger, Fahri Yardim, Britta Hammelstein, Tim Wilde, Luna Schweiger, Nicole Mercdes. Müller, Mavie Hörbiger, Stefanie Stappenbeck, Mark Waschke, Wotan Wilke Möhring u.a. Länge: 90 Minuten. FSK: freigegeben 12 Jahren. Ab 17. Januar auf DVD und Blu-ray erhältlich.

Story:
Nick Tschiller arbeitete lange Zeit als verdeckter Ermittler in Frankfurt. Um näher an seiner Teenager-Tochter zu sein zieht er aber nach Hamburg. Dort legt er sich mit einem Mädchenhändler Ring an.




Meinung:
Es beginnt mit einem „Fuck“, dem ersten Wort, welches über Schweigers Lippen geht. Genau das dachten sich auch viele, als es offiziell war, dass er als „Tatort“-Kommissar im Hamburg ermitteln wird. Nun war es soweit. Der Schauspielstar, der im TV seine Sporen verdiente und seit gut 20 Jahren als einer der größten noch lebenden Kinostars unserer Nation gilt, ermittelte als Nick Tschiller (was für ein Name). Was dabei sofort nach den ersten paar Minuten auffällt ist, dass bereits der Beginn so viele Tote und Schusswechsel aufweist, dass es für drei andere „Tatorte“ reichen sollte. Dieser Tschiller macht keine Gefangenen und ähnelt vom Profil und seiner Mentalität her nicht nur an die groben Helden des amerikanischen Actionfilms, sondern auch ein wenig an den deutschen Kult-Kommissar schlechthin: Schimanski. Dabei hat dieser aber den Vorteil auf seine Seite. Tschiller ist ein Abziehbild des modernen Actionhelden. Gegen den rauen Charme eines Schimanski kommt er nicht an.


Wenn der neue Hamburger Kommissar ein gravierendes Problem hat, dann dass er leider an eine Persönlichkeit hat, die wenig überzeugend ist. Es ist „Willkommen im Hamburg“ deutlich anzumerken wie versucht wird Tschiller ins richtige Licht zu rücken. Er soll hart sein, also legt er gleich drei böse Jungs um. Er soll herzlich sein, also versucht er sich als Vater bei seiner pubertären Tochter und witzelt mit seinem Kollegen rum. Dies alles ist durchweg ohne sonderliche Längen inszeniert, es ändert aber nichts daran dass Schweigers Rolle nicht darauf ausgelegt ist ein vielschichtiger, interessanter Charakter zu sein, sondern dass er einzig und alleine auf den Star zugeschnitten wurde. 


Nick Tschiller schlägt sich durch
„Willkommen in Hamburg“ scheint der Versuch zu sein der renommierten Krimi-Reihe der ARD ein neues Trademark zu verleihen. Der „Tatort“ aus Münster ist für seine Komik bekannt, warum also nicht den Hamburger amerikanisieren, damit er an Hollywood, Actionfilme und große Helden erinnert? Der Schwall von Vorab-Kritiken, gehässigen Äußerungen und medialen Verteuflungen zielen derweil aber nicht auf den Film an sich, sondern auf den Star: Til Schweiger. Ja, das Script und die Rolle des Tschiller wirkt wie ein bemühtes abgrasen der typischen Schweiger-Klischees. Und auch dass mit Schweigers Tochter Luna, Til Wilde und Fahri Yardim drei Team-Mitglieder aus dem Schweiger-Squad mitwirken macht das Ganze auch nicht einfacher es einmal ohne den Faktor Schweiger zu sehen. Zumindest waren sich die Macher – und hoffentlich Schweiger auch selbst – dessen bewusst. Wie sie damit umgehen? Statt wie sonst bei Schweiger trotzig und stur zu sein, versuchen sie es mit Selbstironie. Das Ergebnis sind einige amüsante Momente, die der ansonsten aber sehr rabiaten und kalten Grundstimmung klar unterlegen sind.



Hier geht mehr kaputt als vom "Tatort" gewohnt
Aber wie ist er denn nun, der neue „Tatort“ aus der Hansestadt? So ganz ohne Schweiger-Bonus, bzw –Hass?  So komplett ohne Vorbehalte bzgl. der actionorientieren Ausrichtung? Die klare Antwort: solides Mittelmaß. Regisseur Christian Alvart, der einst einmal als deutsche Regie-Hoffnung nach Amerika ging und dort den verzichtbaren „Fall 39“ sowie die unterbewerten „Pandorum“ ablieferte, inszenierte eine knappe Geschichte mit den typischen „Tatort“-Einmaleins. Hier ein bisschen Sozial- und Gesellschaftskritik, dort eine Prise Privatleben und dazwischen etwas ermitteln. Wobei das Ermitteln sich in „Willkommen in Hamburg“ meistens auf rennen, prügeln und schießen begrenzt. Ob das den hartgesottenen Krimi-Fans gefällt bleibt abzuwarten, vor allem weil der waffenstrotzende Showdown zu überheblich wirkt, um ernstgenommen zu werden. Wobei sich eine augenzwinkernde Sicht durchaus lohnt. Vielleicht funktioniert „Willkommen in Hamburg“ ja großes Ätschibätsch dem klassischen „Tatort“ gegenüber? 


Eins ist aber sicher, der Sturm der Entrüstung, der vermutlich folgen wird, wird sich weitestgehend auf den Hauptdarsteller begrenzen. Dies ist zu einem gewissen Grad verständlich, immerhin wird alles auf ihn zurechtgeschnitten. Nach dem ersten Einsatz von Tschiller, ohne allzu große „Tatort“-Erfahrung und ermüdet vom allgemeinen Anti-Tenor gegenüber Schweiger (der auch nicht zu meinen favorisierten Darstellern gehört) kann ich nur sagen: lasst ihn doch. Natürlich rückt „Willkommen im Hamburg“ deutlich von den Wurzeln der Reihe ab und versucht allzu zwanghaft einem Trend und somit wohl auch den Quoten hinterher zu hechten, aber das ist ja nicht das erste Mal. In den 1990er durfte Ulrike Folkerts alias Lena Odenthal im Zuge des grassierenden „Akte X“-Hypes auch einmal gegen Aliens ermitteln - wenn der Ausgang dann doch höchst menschlich war. Der „Tatort“ verändert sich, bleibt im Kern aber gleich. Weswegen ich ihn ansonsten auch eher nicht beachte. Wenn die ARD jetzt ein paar A-Promis an Bord holt, so kann dies gewiss den „Tatort“ schaden, aber es kann ihn auch neue Impulse verleihen. Hoffen wir mal, dass die noch kommenden Fälle von Wotan Wilke Möhring (der hier einen Gastautritt hat) und dem Duo Nora Tschirner und Christian Ulmen es besser schaffen das Altwürdige der Reihe mit der modernen Stilistik eines Kinofilms zu kreuzen als „Willkommen in Hamburg“.

5 von 10 glatten Bauchschüssen

Ich möchte darauf hinweisen, dass es verdammt schwer war keine doofen Witze über den Namen Tschiller zu machen. Vom "ChinTschiller" bis hin zur "Tschill-Out-Area" wäre einiges drin gewesen.

Kommentare:

  1. Das Prinzip ist nicht neu... baue einen Porsche Motor in einen Vw Käfer und es wird ordentlich krachen. So geschehen im gestrigen Tatort. Aber profitiert das Format Tatort oder leidet das Format James Bond unter einer solchen Operation? Jetzt is mir auch klar, warum dem Til Schweiger die Tatort Melodie antiquiert daherkam. Da hätte doch viel besser "Live and let die" von Paul Mc Cartney gepasst. Aber stünde es dem Spion ihrer Mayestät gut zu gesicht, wenn er seiner kleinen Tochter ganz nebenbei in Liebeskummerfragen Tips gibt, oder ihr gar noch während einer Schießerei bei den Hausaufgaben hilft? Diese Form der Kreativität sucht verzweifelt nach einem Heimathafen. Doch nicht etwa Comedy? Billy Wilder würde sagen: Die Lage ist hoffnungslos aber nicht ernst. Gell?

    AntwortenLöschen
  2. Hoffnungslos ist es nicht. Es wird wahrscheinlich ein paar weitere Veränderungen im einen oder anderen "Tatort"-Revier geben, aber größtenteils werden die Odenthals, Boernes und wie sie alle heißen ihren ob wohl auch weiter so machen, wie es das Publikum gewohnt ist. Lässt den Schweiger halt herumballern.

    AntwortenLöschen
  3. Hi,

    “Tatort” vorgestern. Hamburg als Vorwand. Erst ballern. Dann sich als Ermittler ausweisen usw. usf. Herr Schweiger soll am “Drehbuch” mitgewerkelt haben. …

    Drei Fragen: a) waren die unverkennbar faschistischen Züge des Films und des ihn tragenden “Kommissar” Schweigers Ding? b) soll an diesem Schweiger-Wesen der ganzdeutsche Film genesen? c) hat der Herr Schweiger denn kein Hobby, z.B. jetzt im Frühjahr Pilze sammmeln im Wald?

    Gruß, Bunte

    AntwortenLöschen